Freitag, 20. Februar 2009

yellow


mein farbkalender sagt mir einen fliederfarbenen samstag und einen zartgelben sonntag voraus. ich habe ihn von einer lieben freundin geschenkt bekommen und lasse mich von der jeweiligen tagesfarbe stets ein wenig inspirieren. diesmal passt zumindest der sonntag irgendwie zu meiner wollresteverwertungsdecke, an der ich nebenbei stricke. jedenfalls was das gelb angeht:)

dabei sind farben ja eigentlich nichts anderes als sinnestäuschungen, auf die unser auge reinfällt. jedenfalls sagt das die wissenschaft, die uns farben als physikalische phänomene erklärt. die farbpsychologen wiederum behaupten, aus der vorliebe für oder aus der ablehnung von bestimmten farben, etwas über die verhaltensweisen und den charakter von menschen herauslesen zu können ...


gelb ist die hellste farbe und wer sie zu seiner lieblingsfarbe gewählt hat, so die farbpsychologie, der sei mit sicherheit ein optimist und von heiterem gemüt. wenn nicht, dann stimmt gelb zumindest fröhlicher, ist es doch auch die farbe der sonne und steht als solche für wärme und licht. tut der seele gut. sicher hat jeder mensch was farben angeht seinen bevorzugten lieblingston. ich mag es eher zartgelb.


als meine tochter noch klein war, hatte sie eine große vorliebe für gelb. jedes kleid, jeder pullover, jedes haarband musste in dieser farbe sein. sogar ihre spielzeugkisten waren gelb gestrichen. möglicherweise ist doch was dran, an diesen farbpsychologischen thesen, denn mit einer gewissen unbekümmertheit schwand irgendwann auch ihre vorliebe für gelb und kehrte erst jahre später wieder :)

je länger dieser winter andauert, umso näher rücken aber auch die blühenden löwenzahnwiesen, die kleinen schlüsselblumeninseln und die ersten märzenbecherblüten in den gartenbeeten. von leuchtenden rapsfeldern und spätsommerlichen sonnenblumen- und kürbisfeldern will ich noch gar nicht reden, die liegen ja wirklich noch in zu weiter ferne. gelb leuchten sie alle und sind schön anzuschaun.