Freitag, 6. März 2009

eine sammlung von augenblicken

meine wegbegleiter durch viele jahre: die kleinen bücher voller gesammelter lebensmomente. ein sammelsurium aus eigenen gedanken und aufgelesenen lebensweisheiten, eingezwängt zwischen eingeklebten kino- und konzertkarten, bunten bildern und kleinformatigen plakatschnipseln von ausstellungen, die ich irgendwann einmal besucht habe. kleine wetterberichte, zitate aus büchern und zeitschriften, randnotizen zur weltlage, liedertexte, gedichtzeilen und haikus, die mich in jenen momenten wohl besonders berührt haben und irgendwo dazwischen auch mal ein kochrezept.
da und dort kleine skizzen, kringeln, linien und kreise, die so dahingemalt wohl für jene augenblicke der gedanken- und sorglosigkeit stehen, in denen offensichtlich kein wölkchen meinen himmel trübte und mir nichts bedenkenswertes oder bedeutendes durch den kopf ging. an anderer stelle könnte man meinen, in einem gartentagebuch zu blättern, so bunt und botanisch geht es zu und nette sms-botschaften platzieren sich unter dem bild des ersten erfolgreich großgezogenen kürbis.

*ich bin ein clown und sammle augenblicke* sagt hans schnier in heinrich bölls roman *ansichten eines clowns*. seine gesammelten augeblicke gleichen den meinen allerdings in gar nichts, doch die sehnsucht, lebensmomente einzufangen und festzuhalten, ist bestimmt eine tief menschliche und wird vermutlich von jedem auf seine sehr persönliche art und weise betrieben.

frühmorgens am fluss
welke blätter atmen schnee
im winternebel

entstanden ist dieses haiku an einem dezembermorgen vor zwei jahren nach einem morgenspaziergang. in der nacht zuvor hatte es zum ersten mal etwas geschneit. zu wenig um das welke laub zu bedecken, grad genug um es weiß und fein zu bestäuben. daran hätte ich mich gar nicht mehr erinnert, wär es nicht irgendwo in einem dieser bücher verewigt worden :)


nicht, dass das ein großer verlust gewesen wäre. dazu ist es wohl zu unbedeutend, und doch hat es mich gefreut, es wieder zu entdecken ...
.

Kommentare:

  1. Hallo Rena
    Ich bin überzeugt...wenn du in deinen wunderschönen buchern blätterst und konzertkarten und andere dinge anschaust...bringt das ein lächeln über deine lippen und dies ist doch toll...so hast du doch ein leben lang freude an sachen die du erlebt hast.
    Eine tolle idee alles so festzuhalten.
    Verschneite Grüsse
    Ann

    AntwortenLöschen
  2. Es ist sehr inspirierend, in festgehaltenen Erinnerungen zu stöbern und auf aufbewahrte Zeitungsartikel, Zitate oder Bilder zu stoßen. Man vollzieht seine Weiterentwicklung nach, die man ohne diese kleinen Schätze übersehen oder zu rasch wieder vergessen würde...

    AntwortenLöschen
  3. Einen schönen guten Morgen,
    ich habe mich gefreut das bei dir zu sehen, ich bin auch so eine Sammlerin und klebe meine Dinge in ein Heft, erlebte Momente und andere Schätze auf Abruf bereit, den manches ist vergessen und dann doch in Erinnerung

    AntwortenLöschen
  4. wie schön! ich liebe einblicke in solche bücher und führe auch selbst welche. erinnerung und inspiration...
    liebe grüße,
    linnea

    AntwortenLöschen