Dienstag, 22. September 2009

herbst_tagundnachtgleiche



er wird allmählich sichtbar und gelegentlich fühlt man ihn bereits. noch nicht so richtig, aber dann und wann überkommt mich schon ein leichtes frösteln, das mich an ihn denken lässt. heut um 23:18 uhr wird er kalendermäßig hier eintreffen.

in seiner fast noch spätsommerlichen phase mit buntem laub und sonnenwarmen tagen ist der herbst mein absoluter favorit unter den jahreszeiten. und es wundert mich auch gar nicht, dass ihn poeten zu allen zeiten eifrigst bedichtet haben. unter all den herbstgedichten, die ich so kenne, ist *bewölkt mit leichten niederschlägen* von mascha kaléko eines, das mir besonders gut gefällt. es stammt aus dem bändchen *das lyrische stenogrammheft* (ro-ro-ro-verlag).


Auch dieser Sommer wird vorüberwehn
So sanft und still, als wär er nie gewesen.
Und wieder wird ein Wächter mit dem Besen
Im welken Park durch Blätterknistern gehn.

Auch dieser Herbst wird wie die andern sein.
So rollte manches Jahr sich schon zu Ende.
Bald starrt man wieder auf vier fremde Wände
Und regnet mit den Tagen langsam ein.

Schon schläfert sich das Leben winterwärts.
Wie träg die schrägen Regenfäden rinnen.
Sie fangen an, Melancholie zu spinnen.
Scheu wie ein Kind verkriecht sich unser Herz.

Stirbt nicht das Laub, wenn es auch farbig glüht?
Klagt nicht das Boot verlassen auf den Wogen ?
Die allerletzten Rosen sind verblüht.
Der Sommer geht. Auch dieser hat getrogen.


Nun wird es Herbst. Was bleibt in unsern Träumen ?
Ein Lied vielleicht. Ein Abendwind am Meer.
Das erste Rauschen in erblühten Bäumen
Und stilles Warten auf die Wiederkehr . . .



mit den minizöpfchen geht es langsam aber stetig voran. und weil kirsten gefragt hat, ob diese kleinarbeit nicht anstrengend ist - nicht solange man die maschen locker abstrickt. man braucht für diese zöpfchen auch keine hilfsnadel. ich werde die anleitung wieder mit einem bild meiner fertigen country-cross-söckchen, mit denen eine eifrige querfeldein-walkerin beschenkt werden soll, hier reinstellen.

Kommentare:

  1. Liebe Rena :o)

    Danke für dieses wunderbare Gedicht. Ich liebe den Herbst. Er ist für mich, wie für dich, die schönste Jahreszeit.

    Die Söckchen sehen einfach prima aus! Bin auch schon gespannt auf die Anleitung, denn ohne Hilfsnadel...? Na, das wär' mal was für mich. Ich mag Zöpfe, aber die Hilfsnadel nervt mich immer ein wenig.

    Sei ganz, ganz lieb gegrüßt
    Kirstin

    AntwortenLöschen
  2. Die Laubfarben in den Straßen und gleichzeitig verstrickt in wärmenden Handarbeiten, dazu noch eine Tasse Tee, ein gutes Buch vielleicht, Musik, die den Gedanken eine neue Richtung gibt - das alles ist Herbst. In deinen Beiträgen der letzten Tage wird das alles auf stimmungsvolle Weise spürbar.

    Ganz lieben Gruß und kreative Stunden,

    Ute

    AntwortenLöschen
  3. wow rena...die socken werden ja immer schöner....ja und dein gedicht ist einfach schön zu lesen...danke!!
    liebe grüsse ann

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, liebe Rena. Nee, Minizöpfe stricke ich auch nie mit Hilfsnadeln. Sonst wird man ja nie mit der Arbeit fertig.
    Toll, Dein Gedicht zum Herbstanfang! Ich habe mir heute einfach das große Kind geschnappt (ist erkältet - hat Liebeskummer) und bin mit ihr durch den Wald marschiert.
    Viele liebe Grüße von Inken

    AntwortenLöschen
  5. ein Bild wie es uns die Landschaft nun jeden Tag zeigt,
    beschrieben mit diesem Gedicht,
    so werden wir nun stillgelegt um Zeit für die Dinge im "Inneren" zu haben.
    liebe Grüße Elfi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rena,

    ich danke Dir ganz herzlich für dieses wundervolle Gedicht,ich mag die Lyrik von Masche Kaléko sehr.
    Auch ich bin ein "Herbstkind",ich mag diese sanfte,goldene Licht viel lieber als das gleißende Sommerlicht.Und ich freue mich auf diese Herbstzeit mit dem langsamen Rückzug zu den Wurzeln die auch mir die Möglichkeit gibt,nach mir,meinem Inneren zu schauen.

    Ganz liebe Grüße

    Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rena,
    ich lese deine Gedichte soooo gern. Der Herbst steht mir auch sehr nahe, vor allem wegen seiner reichen Schätze. Deine Socken gefallen mir sehr gut. Welche Wolle verstrickst du dafür. Ich finde die Farbe so schön.
    Lieben Gruß, Petra

    AntwortenLöschen
  8. ein sehr schöner eintrag - die gedichte kommen gleich in meine sammlung!
    linnea

    AntwortenLöschen
  9. auch von mir danke
    ich lese so gern ihre gedichte
    wird zeit dass ich mir ein paar ihrer bücher zulege
    allerliebste herbstgrüße
    birgit

    AntwortenLöschen