Sonntag, 6. September 2009

wohlfühlecken



im land der berge haben sich vor zwei tagen die ersten feinen schneedecken auf den berggipfeln niedergelassen. von überall her leuchten sie fein weiß bestäubt. noch kein richtiger schnee wie im winter, aber erste anzeichen dafür, dass es bis dahin nicht mehr allzulang dauern kann. jeder, dem ich dieser tage begegnet bin, hat mich zu allererst auf den wetterumschwung angesprochen. und ich hab nicht einen getroffen, dem nicht davor graut, dass die kalte graue zeit wieder mal bevorsteht. eine ungeschriebene regel besagt, dass der erste schnee - wie hier bei uns am seetal - nicht mehr weggeht, sondern nur noch mehr werden kann. kommender regen im tal an kühlen tagen bedeutet also auch, dass da oben am berg die schneedecke dichter, größer und fester wird und die kalte zeit anbricht. nach einem durchwachsenen sommer, der zwar einige hitzetage, aber auch viel regen und kühles brachte, hat keiner das gefühl, sonnensatt zu sein, alles hungert noch nach schönen warmen herbsttagen, die möglichst lange andauern sollen.



die kühlen regentage versetzen mich allerdings wieder in echte stricklaune und wer mich sucht, findet mich am ehsten in einer meiner wohlfühlecken, in denen ich am liebsten stricke und die ich je nach tageszeit und damit verbundenen lichteinfall auch entsprechend oft wechsle :)



zur zeit stricke ich an einem pullover für mich. eine genaue vorlage gibt es dafür nicht, ich habe mir ein paar details selbst ausgedacht und ein besonderes aus dem neuen filati-heft abgeschaut. am ende wird man sehen, was bei diesem mix tragbares rauskommt. ich hab mir vorgenommen, so bald als möglich damit fertig zu werden.



mein weiches, warmes lochmuster-tuch bin ich gestern auch los geworden. meine fröstelnde tochter hat es sich umgeschlungen, es wunderbar kuschelig gefunden und nicht mehr hergegeben. sie hat grad einen urlaub in sehr warmen gefielden hinter sich und hat diesen temperatursturz besonders arg empfunden :)



gestern war noch sommer,
heute ist herbst.
er muss über nacht ins land gekommen sein,
mit einem dunst, der rauchblau über den
bergen liegt ...


hanns cibulka

Kommentare:

  1. stimmungsvolle bilder zeigst du da. ich mag deine eindrücke vom leben in den bergen; ich selbst war bisher nur am nordrand der alpen, obwohl ich gebürtige münchnerin bin... ein wanderbergurlaub steht wohl mal an!
    linnea
    p.s. auch hier im flachland zieht der herbst ein, die ersten starkregen, stürme und gelben blätter gibt es schon!

    AntwortenLöschen
  2. hoi rena
    als erstes daaaanke für deine lieben kommentare bei mir!! Ich freue mich immer über jedes einzelne wort!
    ja ja und thema schnee...ich habe dieses jahr so meine mühe, dass es bald wieder soweit ist. Ich habe erst jetzt begriffen es wird kühler und braucht wieder einen pulli zum spazieren gehen!
    heee und dein pulli...da freue ich mich auf dei bilder. Ich hab das heft auch, aber da ich soooviel miteinander machen will....muss dieses heft warten!
    liebe grüsse ann

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Bilder und Herbsteindrücke. Ich mag mich noch nicht so recht drauf einstellen, habe noch das Meeresrauschen im Ohr und das Gefühl wärmender Sonne auf der Haut. Ich freue mich auf di angekündigten Spätsommer oder Frühherbsttage der nächsten Woche, in der ich noch einmal viel Zeit zum genießen habe.

    LG, Christine

    AntwortenLöschen
  4. ja der herbst, wieder Zeit für Dinge im Haus, für Hobbys, fürs Stricken, fürs Lesen.
    Sonnentage müssen wir bewusst genießen. machen sich rar momentan.
    an Schnee mag ich noch gar nicht denken. jedoch- bei uns gab es schon den ersten Frost und sechs Wochen danach soll es schneien.
    mal sehen.
    liebe Grüße Elfi

    AntwortenLöschen
  5. Ja,ich kann mich erinnern es hat lange gedauert bis es richtig warm geworden ist bei euch...ich mag diese Herbsttage sehr,aber an Schnee mag ich nun wirklich noch nicht denken.Wobei die klate Zeit uns eben auch Zeit für Kuschelecken schenkt.
    Danke für Deine Eindrücke.

    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  6. Mit diesen atmosphärischen Beschreibungen im Kopf kann ich jetzt nur noch eines - mich auf den Herbst freuen, denn eingestimmt bin ich jetzt schon!

    AntwortenLöschen