Samstag, 16. Januar 2010

gestricktes und erlesenes



Sei du selbst ...

Nimm gütig den Rat der Jahre an
und lass mit Anmut die
Dinge der Jugend
hinter dir.

Nähre die Stärke deiner Seele,
um im plötzlichen Unglück nicht schutzlos zu sein.
Aber beunruhige dich nicht mit Grübeleien.
Viele Ängste werden aus Erschöpfung
und Einsamkeit geboren.

Du bist ein Kind des Universums,
nicht weniger als die Bäume und die Sterne;
du hast ein Recht hier zu sein.
Und ob es dir klar ist oder nicht,
kein Zweifel, das Universum entfaltet sich
wie es soll.

Daher sei in Frieden mit Gott.
Wie immer du ihn dir auch vorstellst
und was immer deine Mühe und Ziele sein mögen
in der lärmenden Verwirrtheit des Lebens,
halte Frieden mit deiner Seele.

Mit all ihrem Schein,
der Plagerei und zerbrochenen Träumen
ist es doch eine schöne Welt.
Bleib einfach nur achtsam und versuche
glücklich zu sein.

+ + +
(aus : Desiderata / St.Pauls-Kirche /Baltimore 1692)

+ + +
neues aus der stricklounge:


der eis_kaffee - baktus ... versandfertig

Kommentare:

  1. Liebe Rena,
    danke für das Gedicht...ich nehme es sehr gerne mit und schreibe es gleich bei mir ein...
    Dein EisKaffeBaktus ist ja wunderschön geworden...eine herrliche Idee, den Baktus mal so in dieser Farbe zu verstricken...

    Liebe Grüße
    und ein schönes Wochenende wünscht Dir Traudi

    AntwortenLöschen
  2. Unglaublich, das diese Worte schon so alt sein sollen.
    Zeitgemäßer geht es gar nicht.
    ich bin ich, alles liegt in Gottes Hand, ich bin voll und ganz einverstanden.
    ein schönes Wochenende für dich Elfi

    AntwortenLöschen
  3. wow rena....ein wunderbares tuch und die farbe ist richtig schön....
    liebe grüsse und ein schönes wochenende wünsche ich dir
    lee-ann

    AntwortenLöschen
  4. wieviel weisheit und trost :)))
    und so ein schöner baktus
    alles liebe für die kommende woche

    AntwortenLöschen
  5. Beeindruckend, wie zeitlos die kleinen Wahrheiten des Lebens sind ... es tut gut, diese Gedanken in sich aufzunehmen und wirken zu lassen. Ganz liebe Grüße, Ute

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rena,

    danke für die Erinnerung an Desiderata,ich habe lange nicht daran gedacht,dabei steckt so viel Wahres darin.

    GLG Barbara

    AntwortenLöschen